Der Klang der Kindheit
12. Juni 2022
19:00
Leipzig
UT Connewitz
Google Map

Andrei Banciu, Klavier

Paula Antal, Gesang

Alexandra Bartoi, Violine

Anna Niebuhr, Violoncello

G. Enescu:

Sept Chansons de Clément Marot   (Sopran und Klavier)

Allegro f-minor                                    (Violoncello und Klavier)

Nocturne et Saltarello                        (Violoncello und Klavier)

Rhapsodie Roumaine No.1                (Klavier solo)

-Pause-

Impressions de mon enfance            (Violine und Klavier)

Sérénade lointaine                              (Violine, Violoncello und Klavier)

George Enescu hat in seiner Suite „Impressions D’enfance“  mitten in der Katastrophe des zweiten Weltkrieges, im Jahre 1940, die Geborgenheit seiner Kindheit im ländlichen Moldova heraufbeschworen.

Mitunter sehnen wir uns auch heute, da sich das Unbegreifliche schlagartig ausgebreitet und unsere Welt komplett aus den Angeln gehoben hat, nach der einfachen Welt aus Kindertagen.

In diesem Konzert kontrastieren wir Enescus spätes Meisterwerk mit Kompositionen aus seiner Jugend, um die Entwicklung, zugleich jedoch auch den „roten Faden“ seines einzigartigen Stils aufzuzeigen.

Dem Konzert geht ein einwöchiger Workshop in der 100. Schule in Leipzig-Miltitz voraus, in dem die Grundschüler*innen mittels Text, Musik und Bild ihrem heutigen Alltag als Kind Ausdruck verleihen werden. Die kreativen Ergebnisse werden in das Konzert eingearbeitet und den Abend zu etwas wirklich Besonderem machen.

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Leipzig und die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.