Gohliser Bürgerkonzerte: „Ein Schatz von überirdischem Reiz“
28. Mai 2017
15:00
Leipzig
Gohliser Schlösschen
Karte

Joseph Haydn (1732-1809): Streichquartett fis-Moll op.50 no.4

Johannes Brahms (1833-1897): Quintett für Klarinette und Streichquartett h-Moll op. 115

Alexandra Bekesch und Irina Zwiener, Violine

Liv Bartels, Viola

Anna Niebuhr, Violoncello

Alexander Roske, Klarinette

Brahms‘ Klarinettenquintett ist aus der Verehrung des Komponisten für den Klarinettisten Richard Mühlfeld entstanden und begeisterte das Publikum der Uraufführung in einem solchen Maße, wie es selbst Brahms nicht oft erlebt hatte. Der Charakter des Quintetts wurde oft als ein “Abschied von der schönen Welt” interpretiert, ein Eindruck, der sich angesichts seiner gefühlssatten Harmonik und Klanglichkeit unwillkürlich aufdrängt. Zugleich zeigt es Eigenarten des späten Brahms, wie die rhythmische Freiheit und die Fortentwicklung der thematischen Arbeit.

Auch das Streichquartett in fis-Moll vom „Erfinder des Streichquartetts“ Joseph Haydn ist von einer großen Emotionalität geprägt- steht es doch in der gleichen „traurigen“ Tonart wie seine berühmte Abschiedssinfonie. Doch allen dramatischen Ausdrücken zum Trotz findet der galante Haydn immer zu Versöhnlichkeit und purer Lebensfreude zurück.

Das Konzert findet am 28.05.2017 um 15 Uhr im Gohliser Schlösschen in Leipzig statt.

Weitere Aufführungen sind am 26.5. um 19.30 Uhr in der Sant Pankratiuskirche in Mötzlich bei Halle und am 27.5. um 17 Uhr in der Bergkirche Beucha